Wenn man einen Vogel hat …

Heute mal etwas ganz anderes. Nichts vom Nähen, nichts aus der Backstube, sondern mal aus der Natur. Vor einigen Tagen hab ich euch ja an meinem Traum vom Bauernhof teilhaben lassen. Gestern hab ich mir dann eingestehen müssen, dass ich dafür sicherlich noch vieles lernen und mich überwinden muss. Wie es zu dieser Erkenntnis kam …

Vorgestern abend hat’s einen Vogel auf unseren Balkon geknallt. Nein, er ist leider nicht gleich wieder weggeflogen. Nein, er war auch nicht tot. So … was tun. (Anm.1: ich bin ein Stadtkind! Ich bin nicht am Land aufgewachsen. Für mich also Neuland). Wir wussten nicht, ob er überhaupt überlebt, was ihm überhaupt fehlt. Trotzdem haben wir ihm etwas Wasser und Brotkrümel hingestellt. (Anm.2: Ich bin eigentlich kein Vogel-Fan. Ich mag zwar das Gezwitscher, aber ich reiß mich nicht drum, dass sie über mich drüber fliegen oder in meine Wohnung kommen.) Alle paar Minuten haben wir nach dem Pflegefall gesehen. Mittlerweile haben wir auch herausgefunden, dass es sich um einen Eichelhäher handelt. Gehofft haben wir, dass er uns am nächsten Morgen wieder verlassen hat – im Sinne von „Weggeflogen ist“. Nein, ist er nicht. Nein, tot war er auch noch nicht. Nachdem er dann mal gesprungen ist, haben wir Hoffnung geschöpft dass er über dem Berg ist und bald wieder in den Wald fliegt. Wieder nein. Also haben wir eine große Schachtel hergerichtet, ausgepolstert und Luftlöcher reingebohrt, um ihm darin in den Alpenzoo zu bringen, die sich um solche „Findlinge“ kümmern. Toller Plan. Außer … wie kriegen wir den Vogel in die Kiste? Ja aufheben, eh klar. Hast du schon mal einen zappelnden, verletzen Vogel in die Hand genommen? Ich Stadtkind jedenfalls nicht. Bis gestern. Ich hab Gartenhandschuhe angezogen, mit dem Vogel geredet, aufgehoben (Anm.3: das Schreien des Vogels macht das dann auch nicht unbedingt leichter) und in die Kiste verfrachtet.

Der eine oder andere wird jetzt auf die Pointe dieser Geschichte aus meinem Leben warten, aber das war sie! Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein GROSSER für mich. 🙂Eichelhäher

29.06.2015: Leider haben wir heute erfahren, dass der kleine Vogel es nicht geschafft hat  😔

Advertisements

6 Gedanken zu “Wenn man einen Vogel hat …

  1. „Stadtkind“ also du musst damit wohl Hannover meinen 😉 weil A-City is doch ein wenig ländlich … Also zumindest als ich das letzte Mal dort war, war’s noch so …

    Der Vogel is aber echt schön!

  2. Das sagt nur, dass ich kein Herz für Tiere hab … Sondern eher einen Geschmack für ihr Fleisch 🙈

  3. Nein, der kommt uns nicht in die Pfanne! Da muss ich gleich an meinen weißen Hasen „Susi“ denken! 😩 auf ein Grillhenderl kannst kommen. Oder was vegetarisches?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s